Arzneimittel als Kunstwerke der Natur

Die Spagyrik ist ein uraltes Naturheilverfahren nach den Gesetzen der Alchemie, die Körper, Seele und Geist als eine im Gleichgewicht stehende Einheit betrachten.

Die Alchemie geht davon aus, dass alles, was existiert, jeder Lebensprozess Ausdruck einer unsichtbaren Lebenskraft ist. In dieser Lebenskraft sind die Naturprinzipien «Sal», «Sulfur» und «Mercurius» wirksam. Sal steht für das materielle Prinzip, Sulfur für das beseelte (feinstoffliche) und Mercurius für das belebende Prinzip, das ständig zwischen Sal und Sulfur verbindet und vermittelt. Auf der Ebene der Pflanzen entspricht Sal dem Salz bzw. dem mineralischen Anteil der Pflanze, Sulfur repräsentiert die ätherischen Öle und Aromastoffe und somit die individuelle Seele der Pflanze. Mercurius symbolisiert die Trägersubstanz, den Alkohol oder den Geist der Pflanze und somit das verbindende Prinzip.

Unter Spagyrik versteht man eine hochspezifische Methode der Aufbereitung pflanzlicher, mineralischer und metallischer Substanzen. Trennung und Vereinigung bilden das Fundament zur Herstellung einer heilkräftigen Arznei. Sie nimmt durch den aufwändigen Herstellungsprozess unter strenger Berücksichtigung von Gesetzmässigkeiten der Natur eine besondere Stellung in der Regulationsmedizin ein.

So gehören die spagyrischen Heilmittel, die auch „Arcanum quinta Essentia“ genannt werden zu den wenigen Heilmitteln, die auf ganz besondere Art das Selbstheilungspotential des Menschen unterstützen können.

  • Sie stärken die Vitalkraft des Organismus
  • fördern die Regenerationsprozesse
  • ernähren Organe und Zelle